Bewegung ist Medizin

Bewegung ist kein Medikament, Bewegung ist die ganze Apotheke

Oder: Warum es trotz schlechter Aussichten gute Nachrichten gibt.

Wir haben ein Problem. Unser Lebensstil macht uns krank. 

Die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte haben uns Wohlstand und Komfort beschert. Aber auch veränderte Arbeitsplätze, Mobilität und neue Freizeitbeschäftigungen. Und damit Übergewicht, Herzleiden, Diabetes und Arthrose. 

Früher waren Infektionskrankheiten Todesursache Nummer 1. 

Heute sind es die koronare Herzkrankheit, also eine Verengung der Herzgefäße, Schlaganfall, Demenz, Krebs und Bluthochdruck oder die chronisch-obstruktive Lungenkrankheit, kurz COPD. 

In manchen Bundesländern sind bereits über 16% der Bevölkerung adipös, also fettleibig. 

Diese Probleme führen dazu, dass aktuell die erste Generation lebt, die eine kürzere Lebenserwartung hat als ihre Vorgänger.

Was können wir gegen dieses übermächtige Problem tun?

In einer Studie aus dem Lancet-Magazin von 2011 konnte gezeigt werden, dass körperliche Aktivität das Risiko, früher zu sterben reduziert.  Und dabei ist es völlig egal, woran man erkrankt ist. Denn Bewegung ist eben keine Pille, die nur gegen bestimmte Beschwerden und nur bei einer Krankheit hilft. 

Bewegung ist die ganze Apotheke! Bewegung lindert Übergewicht und Diabetes, Depression oder Bluthochdruck, Arthrose und Rückenschmerzen…

Das heißt nicht, dass wir alle zu Leistungssportlern werden müssen. Nach 15 Minuten reichen bereits 15 weitere aktive Minuten am Tag, um das Sterberisiko um 4% zu reduzieren.

Das heißt konkret, wenn ich am Tag 3x eine halbe Stunde mit dem Hund spazieren gehe, habe ich mein Risiko bereits um 20% gesenkt und kann mich über einige Geburtstagsgeschenke mehr freuen. 

Ähnliche Artikel